Rosenkranzmonat Oktober

Abendliches Rosenkranzgebet

Jeden Abend wird in St. Rochus um 18 Uhr der Rosenkranz gebetet. Im Oktober als klassischem Rosenkranzmonat wird dazu feierlich das Allerheiligste ausgesetzt. Ebenso geschieht es an jedem 30. des Monats in Erinnerung an den verheerenden Bombenanschlag auf eine christliche Kirche im Nahen Osten. Da wir in Bagdad eine Partnerpfarre haben, möchten wir unseren dortigen Brüdern und Schwestern wenigstens durch unser Gebet zur Seite stehen.

Beten Sie mit uns!

Die Entstehung des Rosenkranzes

Die ersten Erwähnungen, also das häufige wiederholen von Gebeten geht auf ungefähr 1080 zurück. Zu dieser Zeit wurde das „Ave Maria“ 150 mal wiederholt und gleichzeitig mit religiösen Texten, bevorzugt aus der Bibel, gebetet. 

1252 hat der Zisterzienserabt Stephan von Sallay die ersten 15 Rosenkranzgeheimnisse formuliert, die teilweise noch heute im Kern gebetet werden. Der Kartäusermönch Heinrich von Kalkar ist wohl dafür verantwortlich, dass das Ave Maria fünfamal in einem Zehnerblock gebetet wird und jeder Block jeweils mit einem „Vater unser“ beginnt und einem Ehre sei dem Vater endet. Diese Gewohntheit kam etwa um 1350 auf. 

Die heute gebräuchliche Form des Rosenkranzes entstand im Advent 1409. Der Trierer Kartäuser Dominikus von Preußen († 1460) fasste die Ereignisse des Lebens Jesu in 50 Schlußsätzen (clausulae) zusammen, die sich an den (damals allein üblichen) ersten Teil des „Ave Maria“ anschlossen. Adolf von Essen, ebenfalls aus dieser Kartause, verkürzte die „clausulae“ auf 15. 

Die heutige Gestalt bekam er in den ersten Jahren des 15. Jahrhunderts im Kartäuserkloster in Trier. Dazu gibt es eine Erzählung: Dominik aus Preußen hatte seinen Beitrag dazu, denn er brachte Maria jeden Tag einen Kranz aus Rosen. Eines Tages hatte er nach seinem Eintritt in ein Kloster keine Zeit mehr dazu und befrage deshalb seinen Beichtvater, was er tun könne. Dieser rat ihm anstatt des Kranzes Gebete zu beten. So entstand der Rosenkranz. Eine der bedeutesten Anleitungen zum Gebet im Christentum. 

Gebetet wird der Rosenkranz wie folgt: 

Apostolisches Glaubensbekenntnis - das Kreuz wird in der Hand gehalten 

  • „Ehre sei dem Vater“ - vor der ersten großen Perle 
  • „Vater unser“ - an der ersten großen Perle 
  • drei „Ave Maria“ mit eingefügten Bitten, an den folgenden drei kleinen Perlen 

1. um Glaube: Jesus, der in uns den Glauben vermehre 
2. um Hoffnung: Jesus, der in uns die Hoffnung stärke und 
3. um Liebe: Jesus, der in uns die Liebe entzünde 

  • „Ehre sei dem Vater“ 
  • 50 „Ave Maria“, in Zehnergruppen gegliedert. In jeder Zehnergruppe wird jeweils nach dem Wort „Jesus“ ein Geheimnis eingefügt s.u.

Jedes Gesätz wird eingeleitet mit dem „Vater unser“ (an der großen Perle) und abgeschlossen mit dem „Ehre sei dem Vater“ (vor der nächsten großen Perle).

Den Abschluß des Rosenkranzes bildet meist eine Marianische Antiphon, etwa das „Salve Regina“. Man betet den Rosenkranz abwechselnd mit den freudenreichen, glorreichen, lichtreichen und schmerzhaften Geheimnissen. Diese Gebete lauten: 

Freudenreichen Geheimnisse 

… Jesus, den Du o Jungfrau vom heiligen Geist empfangen hast 
… Jesus, den Du o Jungfrau zu Elisabeth getragen hast 
… Jesus, den Du o Jungfrau zu Bethlehem geboren hast 
… Jesus, den Du o Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast 
… Jesus, den Du o Jungfrau im Tempel wiedergefunden hast 

Lichtreichen Geheimnisse 

… Jesus, der von Johannes getauft worden ist 
… Jesus, der sich bei der Hochzeit in Kana geoffenbart hat 
… Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat 
… Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist 
… Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat 

Schmerzhaften Geheimnisse 

… Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat 
… Jesus, der für uns gegeißelt worden ist 
… Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist 
… Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat 
… Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist 

Glorreichen Geheimnisse 

… Jesus, der von den Toten auferstanden ist 
… Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist 
… Jesus, der uns den heiligen Geist gesandt hat 
… Jesus, der Dich o Jungfrau in den Himmel aufgenommen hat 
… Jesus, der Dich o Jungfrau im Himmel gekrönt hat 

Suchen
Infos

Erreichbarkeit


Google Maps öffnen

Röm.-kath.
Pfarre St. Rochus und Sebastian
Landstraßer Hauptstraße 54-56
1030 Wien
Österreich

Bus 4A, 74A / U-Bahn U3 - Station Rochusgasse

×